Hamburg, 18.12.2017

Höhenretter unterstützen Feuerwehr Hamburg

Für die FEZ Hamburg alarmierte die KRLS West die Höhenrettung Pinneberg. Der Einsatzort lag in Hamburg: Die Runie eines Penthouses in Barmbeck-Süd.

Die Pinneberger Höhenretter wurden als Ablösung für die schon den ganzen Tag im Einsatz befindlichen Kollegen der BF Hamburg gerufen. Der Einsatzort: Die Brandstelle, vor deren Rauch der NDR seit Sonntagabend gewarnt hatte. Das Penthouse auf dem dortigen Hamburger Hochbunker war in Brand geraten. Die Löscharbeiten forderten die Feuerwehr Hamburg. Nachdem eine ganze Reihe von Schwierigkeiten überwunden werden konnten, stellte sich der Löscherfolg am Montagabend ein.

Die Aufgabe der Pinneberger Höhenretter bestand darin, die Personen, die im Bereich der Brandruine auf dem Bunkerdach tätig sein mussten, wirkungsvoll gegen Absturz zu sichern. Neben Brandwachen und Löschkräften waren dies vor allem Gutachter und Sachverständige.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes soll nun ein großer Abbruchbagger an die Einsatzstelle gebracht werden. Mit der Abbruchzange am Ende des langen Auslegers soll Zugang zu den letzten Glutnestern geschaffen werden, um auch diese auf ungefährliche Temperaturen abkühlen zu können. Gegen 22:00 Uhr werden Teile der Mannschaft aus dem Kreis Pinneberg entlassen werden. Vier Höhenretter werden vor Ort bleiben, bis ganz sicher ist, dass keine Sicherungsaufgaben mehr übernommen werden müssen.

Die Höhenrettung Pinneberg arbeitet von Anbeginn an mit den Kameraden der Berufsfeuerwehr Hamburg und dem THW der Hansestadt zusammen, um sich in so einem Fall zuverlässig ergänzen zu können. Eine frühere Lage, in der sich die Zusammenarbeit bewährt hat, trat zum Beispiel am HSV-Stadion im Hamburger Volkspark auf.

 

Link zur Höhenrettung Pinneberg


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: