Wedel, 09.10.2017

Pumpen in rot und blau am Deich!

Am Schöpfwerk "Wedeler Au" pumpten THW und Feuerwehr drei Tage Wasser über den Deich. Die drohende Überflutung in Teilen von Wedel konnte erfolgreich abgewendet werden.

Oft kommen Feuerwehr und THW zu spät, um vorzubeugen. Seit Samstag, 14:13 Uhr, arbeiten Stadt Wedel, Feuerwehr und THW Hand in Hand, um einer Überflutung im Westen von Hamburg oder in Wedel vorzubeugen. Anlass gaben die ernsten Anzeichen einer Überflutung durch Binnenhochwasser im Bereich „Langer Damm, Wedel“. Ursächlich ist der Ausfall von provisorischen Pumpen am Schöpfwerk der Wedeler Au. An der dortigen Baustelle ersetzt eine Pumpe mit einer Leistung von ca. 60 pro Minute die derzeit in der Instandsetzung befindlichen, stationären Pumpen. Diese Pumpe war Samstagmittag ausgefallen und seitdem stieg der Wasserstand bedrohlich an. Das beauftragte Bauunternehmen rief die Feuerwehr zu Hilfe, die zunächst einen Fachberater des THW alarmieren ließ, um in einer gemeinsamen Lagebesprechung einen wirkungsvollen Einsatzplan zu entwickeln.

Im weiteren Verlauf wurde dann zunächst die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen des THW-OV Elmshorn eingesetzt. Die dieselgetriebene Schlauchpumpe auf einem Anhänger leistet ca. 5 pro Minute. Zusätzlich wurden daher elektrische Tauchpumpen in Betrieb genommen. In Absprache mit dem Kreisbrandmeister wurde dann ein Sondermodul „Pumpen“ des Landes Schleswig-Holstein – stationiert bei der Freiwilligen Feuerwehr Tangstedt, in den Einsatz gebracht. Die Feuerwehrpumpe ist im Grunde baugleich zu der Pumpe aus Elmshorn, so dass nun rund 14 pro Minute gefördert werden konnten, etwa ein Viertel der ursprünglichen Leistung. Um weiteren Bedarf kurzfrsitig decken zu können, prüfte das THW die konkrete Verfügbarkeit weiterer Fachgruppen WP und das Land Schleswig-Holstein die weiterer Sondermodule Pumpen.

Im Laufe der Nacht wurde deutlich, dass die Pumpenleistung erhöht werden muss. Nach der Einsatzbesprechung um 11:00 Uhr wurden daher Pumpen aus Lauenburg (Fw), HH-Eimsbüttel und HH-Bergedorf an die Einsatzstelle beordert. Der Bauunternehmer versucht gleichzeitig, gewerbliche Pumpen für den Ersatz über die nächsten Tage zu akquirieren.

Im Einsatz waren:

Aufgabe

Teileinheit

Einsatzkräfte

Fahrzeuge

Pumpenleistung

Fachberater OV Pinneberg 1 1 %

Führung

ZTr Elmshorn

4

1

%

Lotsen ZTr Pinneberg 2 1 %

Pumpen

FGr WP, Elmshorn

6

3

7 /Min.

Pumpen

FFw Tangstedt

6

2

5 /Min.

Pumpen

FGr WP, HH-Eimsbüttel

6

3

7 /Min.

Pumpen

FGr WP, HH-Bergdorf

8

4

17 /Min.

Pumpen FGr WP Bad Segeberg 84 6 /Min.
Pumpen KFV Steinburg 5 /Min.

Ein großes Dankeschön der Kräfte im Einsatz geht an die Feuerwehr Wedel für die Versorgung der Einsatzstelle mit Speisen und Getränken!

Der Einsatz konnte am Montag, den 9.10.2017, um 14:00 Uhr, abgeschlossen werden.

Dieser Einsatz beweist einmal mehr die Einsatzorientierung bei der Zusammenarbeit von Feuerwehr und THW im Rahmen des Modulkonzeptes im Ausrückebereich des THW-OV Pinneberg. Das einstmals auf Ebene des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein und des THW-Länderverbandes HH, MV, SH vertraglich vereinbarte „FeuerWerk“ (Kürzel für die Zusammenarbeit von Feuerwehr und THW im Norden) funktioniert!

 

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP

Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: