THW-Unterkunft in Prisdorf

THW-Präsident Albrecht Broemme in Prisdorf, um sich ein Bild zu machen.
Begehung der Umkleideräume - kaum Stehhöhe!
Das Büro des OV-Stabes in der Unterkunft in Prisdorf

Von 1984 bis 2007 waren wir Gäste in der Nachbargemeinde Prisdorf. Nachdem keine geeignete Liegenschaft in der Kreisstadt gefunden werden konnte, waren alle Helfer sehr froh, dass sich mit der Halle am Stadtrand eine wirkliche Alternative erschließen ließ. Aus dieser Unterkunft rückte das Pinneberger THW zu fast 1.000 Einsätzen aus, unter anderem nach Pinneberg, Wedel, der weiteren Umgebung, Hamburg, Leipzig, Köln und bis an die polnische Grenze.

Die Verhältnisse in den umgestalteten Hallen in der Werkstraße waren alles andere als ideal: Die Einsatzfahrzeuge standen im rechten Winkel zur Ausfahrt, es gab jeweils nur einen Büroraum für den OV-Stab und den Technischen Zug und die Umkleide- und Jugendgruppenräume waren einfach nur Flächen auf den Dächern dieser Einbauten - offen zur Fahrzeughalle hin!

Die freundliche Aufnahme durch unseren Vermieter, die Gemeinde Prisdorf und unsere geduldigen Nachbarn haben uns so lange dort bleiben lassen. Es waren tolle Jahre, doch die Verhältnisse waren schon etwas besonderes.